Gesangsunterricht

Die Grundlage meines Ansatzes entstammt meiner Erkenntnis: Singen ist ein komplexes Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele. Die Gesangslektionen dienen dazu, durch die Bewusstmachung der körperlichen Anatomie während des Singens – Atmungssystem, Kehlkopf, innere Muskulatur – zum eigenen ICH zu gelangen, die eigene Mitte zu finden.

Wenn Sie in Ihrer eigenen Mitte sind, dann fliesst alles widerstandslos, wie ein Supraleiter in der Physik. In Anlehnung an diese Erkenntnis, habe ich meine Methode Supraleitung genannt.

Sie lernen beim Singen, Ihre Stimme frei und ungehindert fliessen zu lassen, indem Sie die innere Muskulatur Ihres Körpers aktivieren und als Instrument benutzen. Gleichzeitig steht die Freude am Singen und das Freiwerden von "eingefrorenen" Emotionen im Mittelpunkt meiner Lektionen.

Mit der Supraleitung Methode verhelfe ich jedem Gesangsschüler dazu, dass die Stimme sozusagen dreidimensional und ungehindert fliessen kann, wodurch das Stimmvolumen erhöht und die Klangqualität verbessert wird. Der Körper wird zum Klangkörper vom Scheitel bis zur Sohle – wie eine wertvolle "Stradivari-Geige",  dem der Virtuose wunderbare Klänge entlocken kann.
Um dies zu erreichen schaffe ich im Unterricht ein besseres Verständnis für den Körper. Durch eine ungewöhnliche Trainingsmethode, ein besonderes Muskeltraining, im Rahmen des Gesangsunterrichts, verhelfe ich Gesangsschülern zu neuen Erfolgen in der Stimmentwicklung. Die Begriffe "Stütze, Maske oder inhalare la voce" werden mit den feinsten Muskeln erzeugt, weshalb es mir wichtig ist die Zusammenhänge sowie Ursache und Wirkung zu erklären.

Wenn wir durch das neue Verständnis für unseren Körper von falschen Gewohnheiten – in der Regel durch Fehlhaltungen und Ausweichmechanismen entstandene Verspannungen – befreit werden und uns beim Singen an unserem schönen Ton erfreuen, keimen frische Gedanken in uns auf und wir haben wieder neue Ideen. Wir fühlen uns im wahrsten Sinne des Wortes beflügelt!

"Bewusstes Singen" so heisst mein YouTube-Projekt, mit dem ich das gesangsaffine Publikum auf neue Ansätze aufmerksam mache . Ich gebe meine über 30-jährige Gesangserfahrung an alle weiter, die gerne singen, vom Profi bist zum Badewannentenor.

Egal, ob Sie sich in Klassik, Pop oder Musical weiterentwickeln möchten, ich unterrichte alle Gattungen.

Gesangsunterricht persönlich oder online

Seit über 30 Jahren erforsche ich als Sängerin und Gesangspädagogin die Abläufe des Körpers und der Psyche. Sobald die Balance hergestellt ist und Körper und Psyche im Einklang sind, fließt die Stimme ungehindert, wie in einer Supraleitung. Nichts kann der Stimme in ihrer Entfaltung im Wege stehen, wenn die Atmung freien Lauf hat.

Bei einer Supraleitung fließt die Energie ohne Widerstand. Ebenso soll in unserem Körper die “Röhre“ frei sein für den fließenden Atem. Die Herausforderung beim Singen besteht darin, dass man seinen Körper so gut kennen und beherrschen lernt, dass die körperlichen Verspannungen jederzeit wahrgenommen und beseitigt werden können.

Ich lasse meine Schüler/-innen darum ihren Körper Stück für Stück erspüren, indem ich jedes Mal neue Akzente setze – bis sie das ganze Puzzlebild und damit den Sinn der Sache erkennen.

Aussen und Innen
Unser Hauptatmungsorgan ist das Zwerchfell. Das Zwerchfell arbeitet durch die indirekte Atmungsmuskulatur: innere Bauchmuskulatur {Transversus}, Rückenmuskulatur, Zwischenrippen- und Brustmuskulatur. Wenn man, wie beim Fitnesstraining oder Sport, hauptsächlich die äußere Muskulatur trainiert, panzert sich der Körper sehr schnell, statt durchlässig und flexibel zu bleiben.

Damit man die innere Muskulatur aktivieren und seine „Mitte“ finden kann, lasse ich meine Schüler/-innen den „stillen Beobachter“ einschalten. So lernen sie, die Geschehnisse in ihrem Körper zu betrachten, wobei der äußere Körper – wie bei einem Supraleiter – gleichzeitig „abkühlen kann“.

Spannung und Entspannung
Ich gestalte die Übungen so, dass man in jeder Übung ebenso so viel Spannung wie Entspannung empfindet. So ist unser Körper im Grunde auch angelegt – nur sind wir uns oft nicht bewusst, wo die Spannung und wo die Entspannung sitzen sollte. Spannung am „falschen Ort“ bezeichnen wir daher oftmals zu Recht, als Verspannung.

Sind Spannung und Entspannung aber „richtig“ verteilt, so sitzt die Stimme auf der sogenannten Atemsäule und kann frei fließen.

Wenn dies nicht gleich gelingt, was durchaus vorkommen kann, z.B. wenn sich jemand durch eine ungewohnte, neue Übung überfordert fühlt, dann stelle ich zur Ablenkung zusätzlich eine mathematische Aufgabe und lasse den Schüler oder die Schülerin während des Singens in Gedanken etwa die Sechserreihe aufzählen. Damit wird die Gefahr der Verspannung vermieden.

Videos

Referenzen

46066ee2-844d-4156-9b62-c540af1ce641.png

Noch nie in meiner langen Sängerlaufbahn konnte mir jemand so klar verständlich und nachvollziehbar aufzeigen, welche inneren und filigranen Muskeln beim Singen mitwirken. Ihre Videos sind sehr überzeugend, Ihre Technik und Methode geht genau in die Richtung, die ich brauche. Ihr Buch, welches ich soeben heruntergeladen habe, ist absolut einmalig und interessant. Danke dafür.

M. W., Sänger

Blog